Freitag, 2. September 2011

Goldie Globetrotter: Boston & Portland

So meine liebsten Paradiesvögel,
heute also endlich ein weiterer Teil des großen Reiseberichts, nachdem ich die Schwierigkeiten mit dem Layout beseitigt und kurzer Hand meine eigenen Eulen gemalt habe (ha!). Die bearbeiteten Fotos gammeln schon Ewigkeiten auf dem Rechner also ist es wirklich allerhöchste Zeit, den Post zu tippen.



Heute entführe ich euch gewissermaßen in das einfach WUNDERSCHÖNE Boston und das weniger schöne Portland. Ich hoffe, ihr habt wieder Zeit und Interesse mitgebracht :)
 Ich kann mir jetzt natürlich nicht verkneifen, folgendes einzubinden:

Natürlich geht es mit Boston los. Ich habe mich wirklich derartig in diese Stadt verliebt und ich denke, dass ihr das bei den gut gelungenen Fotos auch nachvollziehen könnt^^. Oben auf dem ersten Bild seht ihr schon einmal den Haupteingang eines zentral gelegenen Parks. Generell lässt sich sagen, dass Boston wahnsinnig traditionell amerikanisch (Boston Tea Party und so) und trotzdem so modern ist. Dieser Mix hat mich total fasziniert und sehr an Berlin erinnert, obwohl Boston natürlich typisch Amerika viel patriotischer ist.


Die Architektur besteht in ganz Boston hauptsächlich aus einem ganz tollen Mischmasch von Ziegelstein und Glasfassaden, was mich gleich total in Bann gezogen hat. Toll war natürlich auch, dass wir (wie meistens) perfektes Wetter hatten. Da wir in der Nähe von Boston übernachtet haben, hatten wir einen ganzen Tag in Boston (das hatten wir nur noch in Toronto und Washington D.C., das war also definitiv etwas Besonderes!).
Angefangen haben wir mit einer Boston Duck Tour. Das war eine Stadtrundfahrt in einem Amphibienfahrzeug, mit dem wir anschließend eine Spritztour auf dem Charles River unternommen haben. Die Straßen in Boston sind wirklich eng und voller Leben. Ganz unverhofft tauchen immer wieder wunderschöne Gebäude oder Parks oder Sehenwürdigkeiten auf. Unser Fahrer war als Abraham Lincoln verkleidet und hat wahnsinnig charmant, leidenschaftlich und charismatisch von seiner Stadt erzählt. Auch wenn ich aufgrund des wirklich BREITEN Akzents nicht alles verstanden habe, war es wirklich toll, ihm zuzuhören.




Viel zu schnell ging es schon in den Charles River. Vom Wasser aus hat man nicht nur eine bombige Aussicht, nein, man kann man auch höchste Gebäude Bostons, den komplett verglasten John Hancock Tower wunderbar sehen:



Selbstverständlich war MEIN persönliches Highlight des Tages der Moment, an dem ich folgendes Gebäude erspähte:


*KREEEEEEEEEEEEISCH*
Ich bin ja schier ausgerastet und konnte mich nur sehr schwer auf meinem Platz halten. Es wirklich live zu sehen. Hier sind James Spader und William Shatner rumgelaufen und haben die genialsten Schlagabtäusche und Dialoge rausgehauen. Hab fast geheult. Da erkennt ihr mal einen echten Fan! 
Weiter ging es zu Fuß und unter anderem zum Hafen (loggisch, wir mussten ja JEDEN Hafen abklappern)... -_-''



Von hier aus hatten wir noch einmal einen Traumblick über die Traumstadt. Der Tag in Boston war wirklich einmalig und das, was mich an Boston so verzaubert hat, kann ich schlecht beschreiben. Einfach alles. Das Ambiente war so toll. Im Gegensatz zu NYC könnte ich mir wirklich vorstellen, in Boston richtig zu wohnen. NYC fand ich auch wirklich beeindruckend und aufregend und alles aber mir wäre das da zu wuselig und zu stressig. Boston ist zwar auch wuselig aber dabei viel heimeliger. Versteht ihr was ich meine? Ich bin jedenfalls immernoch fasziniert.

Am nächsten Tag ging es weiter nach Portland, was unser letzter Halt vor der anstrengenden Etappe hoch nach Canada werden sollte. Der Reiseführer hat schon angekündigt, dass es in Portland eigentlich nicht wirklich was zu sehen gibt. Nun ja. Wir waren natürlich da und er hatte Recht. Faszinierenderweise ist die "Stadt" eine lange Straße lang. In etwa so wie der zentrale Ku'damm hier in Berlin (also ohne Ausläufer) und das wars dann auch schon. Es gibt noch ein paar parallele Straßen dazu weiter oben (vom Hafen weg) aber das wars auch schon oO.
NATÜRLICH mussten wir zum Hafen. War jetzt nicht so meins. Ich finde ja generell, dass es bei Häfen nicht so eine große Abweichung gibt. Überall liegen Boote unterschiedlicher Größe, überall scheißen die Möwen, dass es nur so qualmt, und überall stinkt es nach Fisch.
Aber ich hatte ja KEINE Ahnung.
In diesem Hafen war der Gestank SO extrem. Sowas habe ich wirklich noch nie erlebt. Es war so furchtbar, dass ich das echt aufschreiben muss. Ich kann einfach nicht an mich halten. Irgendwie hat sich so eine Art Film auf Gaumen und Rachen gelegt. Wie ein Ölfilm oder so etwas. Und das hat so bestialisch gestunken. Ich habe mein Halstuch auf Mund und Nase gepresst und möglichst sparsam vor mich hingeröchelt (so wie man das auch macht, wenn sich dein Sitznachbar im Bus drei Tage nicht gewaschen hat) aber das hat nichts geholfen. Also sowas abnormales kannte ich echt noch nicht. Das Furchtbare war, dass die Einheimischen nicht den Eindruck gemacht haben, als würden sie auch so dahinsiechen, wie wir. Die haben das vielleicht gar nicht bemerkt ò.Ó Höchst verdächtig!
Ich habe meine Eltern also dringlich angebettelt, nun doch endlich zu den Leuchttürmen zu fahren, die GANZ WEIT von der eigentlichen "Stadt" entfernt stehen.
Sie haben ungewöhnlich schnell zugestimmt.

Und dann waren wir da und so sah die romantische Leuchtturm-Idylle aus (eines der Bilder kennt ihr ja schon):




Hat irgendwas von Ostfriesland oder? :D
Also den Teil von Portland mochte ich echt, obwohl es wirklich überfüllt war. Nix mit einsamen Buchten! Übrigens könnt ihr an dem unteren Bild sehr gut sehen, wie KRASS BRAUN ich geworden bin! Jaaaha! Das ist für meine Verhältnisse maximal pigmentiert!

Das war es soweit mit meinem liebsten und meinem unschönsten Fleckchen in Amerika.
Ich hoffe, ihr hattet wieder Spaß an meinem kleinen Reisetagebuch und bevor ich mich verabschiede, zeige ich euch nun noch zwei Bilder aus dem Bundesstaat Maine (wo ja auch Twilight gedreht wurde, was man aus meiner Sicht wirklich wiedererkennt xD) auf unserem Weg hoch nach Québec. Nur damit ihr seht, was euch demnächst hier erwartet :)



In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen schönen Abend, und ich hoffe, dass ihr an diesem Wochenende öfter auf den Blog klickt. Es wird so Einiges kommen :D

Liebste Grüße, die wieder-beeulte


Kommentare :

  1. hihi da oben hat sich ja auch dein blacky eingeschlichen ;)

    LG Deleeylah

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Reisebrichte! Ich rieche förmlich den Fischgestank. *grins*

    AntwortenLöschen
  3. Toller Reisebericht! Und das letzte Foto ist besonders schön :)
    Oh und ich mus sagen, ich liebe,liebe dein neues Blog Design!! Herbstlicher geht´s ja gar nicht! Die Eulen im Header sind so verdammt knuffig, und natürlich Blacky :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich freu mir schon sehr auf die Kanada Fortführung.
    Aber jetzt möchte ich auch gerne Boston mal live sehen, danke liebes Goldiegrace. :)

    AntwortenLöschen

♪ Viiielen Dank für die Bluuumen ♫